Industriekauffrau/-mann mit internationalem Wirtschaftsmanagement

Ömer startete 2015 seine Ausbildung bei IST METZ als Industriekaufmann mit internationalem Wirtschaftsmanagement. Momentan steht er kurz vor seiner letzten Prüfung und wird dann als festangestellter Mitarbeiter in der kaufmännischen Abwicklung tätig sein. Den Vertrag für seine neue Stelle hat er schon seit letztem Jahr in der Tasche.

 

Ömer, die Ausbildung als Industriekauffrau/mann ist ja bekannt. Aber was genau bedeutet der Zusatz „internationales Wirtschaftsmanagement“?

Ömer: Anders als bei der gängigen Ausbildung für Industriekaufleute kommen hier die Fächer Englisch, Spanisch, Außenhandel und Controlling sowie zwei Auslandsaufenthalte dazu.

 

Welche Voraussetzungen muss man für diese Ausbildung mitbringen und wie stehen die Zukunftsaussichten?

Ömer: Wer sich bewerben möchte, sollte mindestens die Fachhochschulreife besitzen. Die Ausbildung ist mit einer Dauer von zweieinhalb Jahren kürzer als andere duale Ausbildungen und der Schulunterricht findet blockweise ca. 6 Wochen am Stück statt.  Wer hier mithalten können möchte, sollte Eigeninitiative mitbringen und immer am Ball bleiben. Grundsätzlich ist man mit der Ausbildung für eine Vielzahl an kaufmännischen Berufen breit aufgestellt. Natürlich gibt es immer die Möglichkeit, sich im Betrieb zu spezialisieren und somit sein Profil zu schärfen. Ein Studium nach der Ausbildung oder auch berufsbegleitend ist ebenfalls eine Option.

 

Du hast erwähnt, dass es Auslandsaufenthalte während der Ausbildung gibt – kannst Du die ein bisschen näher beschreiben?

Ömer: Na klar. Zunächst war ich mit meiner Berufsschulklasse für zwei Wochen in London. Dort findet täglich Sprachunterricht am European College of Business and Management statt. Die Atmosphäre dort ist sehr locker, dennoch steht am Ende der zwei Wochen sowohl eine schriftliche Prüfung als auch das Abhalten einer Präsentation an. Nichtsdestotrotz bleibt viel Zeit, um die Stadt mit ihrer Geschichte und Kultur kennenzulernen.

 

Und der zweite Auslandsaufenthalt?
Ömer: Der findet in Madrid statt und dauert einen Monat. Die Firma hat mir ein Budget zur Verfügung gestellt, mithilfe dessen ich mich selbst um meine Unterkunft und Verpflegung gekümmert habe. Man verbessert in dieser Zeit also nicht nur sein Spanisch, sondern lernt nebenbei auch noch, sich in einer fremden Stadt zurechtzufinden und Verantwortung zu übernehmen.

 

Warum hast Du Dich damals für IST METZ entschieden?

Ömer: Während meiner Realschulzeit hatte ich die Möglichkeit, eine Betriebsbesichtigung bei IST zu machen. Als ich dann auf dem Berufskolleg war und ein Praktikum anstand, habe ich mich bei IST beworben. Während dieser Woche habe ich viele interessante Einblicke bekommen und die Firma besser kennengelernt. Scheinbar habe ich damals einen guten Eindruck hinterlassen, denn einige Kollegen rieten mir, mich doch auf eine Ausbildungsstelle zu bewerben. Genau das habe ich dann getan.

 

Wie sieht Deine Zukunft bei IST aus?

Ömer: Schon seit ein paar Monaten bin ich in der kaufmännischen Abwicklung eingesetzt, wo ich nach meiner Ausbildung auch einen festen Job haben werde. In der kaufmännischen Abwicklung kümmern wir uns um die Organisation und Abwicklung von Versand und Aufträgen. Dabei splittet sich die Tätigkeit hauptsächlich in Auftrags- und Versandabwicklung. Beides macht mir bisher total viel Spaß.

 

Welchen Rat gibst Du künftigen Azubis für die Ausbildung?

Ömer: Auch wenn es einfacher gesagt ist als getan: Man sollte seine Schüchternheit ablegen und gegenüber den Mitarbeitern und auch Kunden und Partnern offen sein. Fehler passieren und sind ganz normal – wichtig ist nur, dass man für die Zukunft aus ihnen lernt.

 

 

Zurück zur Übersicht